Anwaltssozietät Jurati
Rechtsanwälte und Fachanwälte
Kanzlei > Migrationsrecht > Einbürgerung
 
Aufenthaltstitel

Einbürgerung




Die deutsche Staatsangehörigkeit wird entweder durch Einbürgerung, mit der Geburt oder durch eine in Deutschland wirksame Adoption eines Minderjährigen erworben.

Für eine Einbürgerung kommt es auf folgende Faktoren an:

  • die Dauer des bisherigen Aufenthalts in Deutschland
  • den Aufenthaltstitel
  • die Sicherung des Lebensunterhaltes
  • Straffreiheit

Ein Rechtsanspruch auf Einbürgerung besteht beispielsweise

  • nach einem erlaubten Aufenthalt von 8 Jahren
  • bei Besitz eines unbefristeten Aufenthaltstitels (i.d.R. Niederlassungserlaubnis)
  • den Lebensunterhalt sichernden Einkünften aus einem ungekündigten Arbeitsverhältnis
  • wenn keine Vorstrafen vorhanden sind

Unter bestimmten Umständen kann eine Einbürgerung aber auch möglich sein, wenn nicht alle Voraussetzungen erfüllt sind. So kann die Einbürgerung des Ehepartners eines Deutschen bereits nach drei Jahren möglich sein oder von der Sicherung des Lebensunterhaltes abgesehen werden, wenn man unverschuldet arbeitslos geworden ist. Bestimmte Verurteilungen können außer Betracht bleiben. Kinder können gemeinsam mit ihren Eltern auch dann eingebürgert werden, wenn sie selbst nicht alle Voraussetzungen erfüllen.

Die Einbürgerung setzt grundsätzlich voraus, dass die bisherige Staatsangehörigkeit aufgegeben wird. Auch hiervon gibt es Ausnahmen, wenn eine Ausbürgerung nicht möglich oder unzumutbar ist oder der bisherige Staat zur Europäischen Union gehört.

Von besonderer Bedeutung ist, dass die deutsche Staatsanghörigkeit von Gesetz wegen verloren geht, wenn (wieder) eine andere Staatsbürgerschaft angenommen wird. Unter bestimmten Voraussetzungen besteht die Möglichkeit, die Genehmigung zu erhalten, beide Staatsangehörigkeiten zu behalten ("Beibehaltungsgenehmigung"). Diese muss jedoch unbedingt vorher beantragt werden!

In Deutschland geborene Kinder erhalten -meist zusätzlich zu der Staatsangehörigkeit der Eltern- die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn sich mindestens ein Elternteil

  • seit 8 Jahren rechtmäßig in Deutschland aufhält
  • ein unbefristetes Aufenthaltsrecht besitzt

Allderings muss im Alter von 18 Jahren entschieden werden, welche Staatsangehörigkeit beibehalten werden soll (sog. "Optionszwang"). Die Behörden fordern zur Abgabe einer entsprechenden Erklärung auf. Diese Regelung ist politisch sehr umstritten und soll nach dem Wortlaut des Koalitionsvertrages von CDU und SPD wieder abgeschafft werden.


Im Einbürgerungsverfahren berät und betreut Sie unser Fachanwalt für Migrationsrecht und Verwaltungsrecht Sven Hasse.

Schönhauser Allee 83
10439 Berlin

Tel.: 030-4467 4467
Fax: 030-4467 4468
anwaelte@jurati.de

Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 10-13 Uhr
Mo - Do: 15-19 Uhr

U- und S-Bahn, Tram:
Schönhauser Allee

Parkmöglichkeit:
Parkhaus Allee Arcaden
Zufahrt: Greifenhagener Str. 46