Anwaltssozietät Jurati
Rechtsanwälte und Fachanwälte
Kanzlei > Migrationsrecht > Niederlassungserlaubnis
 
Aufenthaltstitel

Niederlassungserlaubis
Daueraufenthalt-EU

Niederlassungserlaubnis

Die Niederlassungserlaubnis ist ein unbefristeter Aufenthaltstitel und erlaubt jede Erwerbstätigkeit. Sie wird in der Regel nach fünf Jahren rechtmäßigem Aufenthalt erteilt. Wichtigste Erteilungsvoraussetzungen sind die Prognose eines gesicherten Lebensunterhalts, Beitragszahlungen zur Rentenversicherung sowie Sprachkenntnisse auf dem Niveau B1.

Asylberechtigte oder Flüchtlinge nach der Genfer Flüchtlingskonvention und mit deutschen Staatsangehörigen verheiratete können unter bestimmten Voraussetzungen eine Niederlassungserlaubnis nach drei Jahren erhalten.

Besitzer_innen einer Blauen Karte EU erhalten eine Niederlassungserlaubnis bereits nach 33 Monaten bzw. bei Sprachkenntnissen der Stufe B1 nach 21 Monaten (§ 19a AufenthG), wenn sie in dieser Zeit sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren. Für Absolvent_innen deutscher Hochschulen gilt eine Frist von 2 Jahren (§ 18b AufenthG).


Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU

Die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU (§ 9 a bis c AufenthG) ist ein Aufenthaltstitel, der der Niederlassungserlaubnis in den Voraussetzungen und Rechten sehr ähnlich ist. Eine Erteilung ist aber grundsätzlich erst nach fünf Jahren möglich. Mit einer deutschen Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU ist unter bestimmten Voraussetzungen eine Weiterwanderung in die anderen EU-Staaten (außer Großbritannien, Irland und Dänemark) möglich.

Die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU eines anderen EU-Mitgliedsstaates berechtigt in Deutschland weder zu einem dauerhaften Aufenthalt noch zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit. Zuvor muss der Inhaber einen deutschen Aufenthaltstitel gem. § 38a AufenthG bei der Ausländerbehörde beantragen. Eine deutsche Aufenthaltserlaubnis wird erteilt, wenn der Lebensunterhalt gesichert ist. Ist hierzu die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit beabsichtigt, holt die Ausländerbehörde die Zustimmung der ZAV ein, die eine Vorrangprüfung und Prüfung der Arbeitsbedingungen durchführt.

Ein Visumverfahren ist für Inhaber einer Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU eines anderen Mitgliedsstaates nicht erforderlich. Der Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis kann direkt bei der Ausländerbehörde gestellt werden.

Ausführliche Informationen zur Niederlassungserlaubnis und der Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU finden Sie in unserem Seminarskript Niederlassungserlaubnis und Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU.

In diesem Bereich berät und vertritt Sie unser Spezialist für Migrationsrecht Rechtsanwalt Sven Hasse.

Schönhauser Allee 83
10439 Berlin

Tel.: 030-4467 4467
Fax: 030-4467 4468
anwaelte@jurati.de

Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 10-13 Uhr
Mo - Do: 15-19 Uhr

U- und S-Bahn, Tram:
Schönhauser Allee

Parkmöglichkeit:
Parkhaus Allee Arcaden
Zufahrt: Greifenhagener Str. 46